Club E - Marburg an der Lahn - Steinweg 9 - Erinnerungen an vergangene Tage

  Bands und Kapellen
zurück zu den Bands 1

 The Skyriders









Club E Gäste: The Skyriders 1964 im Club E
1967

Band: Rudi Merten (Gitarre, Gesang)
Pit Zimmer (Gitarre)
Jann Meyer (Bass)
Gerd Zilken (Schlagzeug, Gesang)
Ulf Klocke





Jann Meyer meldete sich Dez. 2003 und gibt folgende Info:

Kleine Korrektur: das 2. Bandfoto der Skyriders wurde nicht 1964 sondern 1967 auf der "Walhalla" bei Regensburg aufgenommen und Bassist der Skyriders ab April 1966: Jann Meyer (nicht Meier, wie in der Zeitung)! Bandauflösung der Skyriders war am 31.01.1968 in Frankfurt

The Skyriders

Management: Roger Horné
53 Bonn, Peter-Ruster-Str. 2
Tel. 5 23 73

 

Im Mai 2004 meldet sich Roger Horné per E-Mail aus Washington
"Per Zufall die Club E Seite gefunden. War mal Manager der Skyriders und lebe heute in Washington. Wer mich kontakten will kann dies gern per Mail tun.
Stoermers waren die GROESSTEN!! Gruss Roger"

Siehe auch den Gästebucheintrag von Roger

Platten:
Klick vergrößert  

Fight For Life / Stay Here  -  CBS 2530

Presse:
Artikel Oberhessische Presse Text aus dem Zeitungsartikel der Oberhessischen Presse vom 8. September 1988

Skyriders lassen Beattradition aufleben
"Da sind wir wieder"
Die Kölner Beatband aus den sechziger Jahren hatte sich eigens für diesen Aufritt wieder formatiert. Ohne Scheu, aber mit viel Begeisterung und Spielfreude legten
Rudi Merten (g, voc), Pit Zimmer (g), Jann Meier Meyer (b), und gerd Zilken (d, voc) gleich ordentlich los.
"Hallo da sind wir wieder, wir waren gerade mal 20 Jahre weg", so begrüßte Rudi Merten seine große Anhängerschar, die ihn zum größten Teil bereits als Teenager im Keller am Steinweg singen gehört hat.
"Something you got" hieß der Opener und sofort wurde kräftig mitgesungen, getanzt und geklatscht. 
Der Wiederkennungseffekt stieg von Lied zu Lied und bei den alten Beatles-Titeln waren die Fans bald völlig aus dem Häuschen.
Die "Skyriders" spielten so authentisch, als hätten sie nie eine Pause gemacht.
"Sie haben eben den bestimmten Swing in ihren Liedern", fand ein Kenner der damaligen Beatszene und daran nichts Ungewöhnliches.
Mersey-Beat, Blues, Soul - die "Skyriders" hatten alle damals aktuellen und heute erneut angesagten Stilrichtungen drauf. Natürlich waren die Pausen etwas länger und die Sets dazwischen etwas kürzer als vor 20 Jahren, aber das nahm das Publikum gerne in Kauf.
Bis in den späten Abend hinein feierten Band und Fans gemeinsam, Erinnerungen
wurden ausgetauscht, ein Fotoalbum machte die Runde, Musiker knüpften Kontakte, verabredeten Probe-Gigs und schließlich wurde der Ruf nach ähnlichen Veranstaltungen immer lauter.
"Im Prinzip gerne", meinte dazu Wolfgang Richter, der Besitzer des "Slot", "wenn die Nachbarn nichts dagegen haben"...

Anmerkung:
Am selben Abend gastierten in Marburg die "Searchers", trotzdem war das "Slot" gefüllt bis auf den letzten Platz. Es herrschte eine Stimmung, wie in alten Zeiten..
..Wer bitte sind schon die "Searchers" gegenüber einer Band wie die "Skyriders", die wir uns als Lehrlinge damals schon "Live" leisten konnten und von denen wir den einen oder anderen persönlich kannten. Was der Schreiber der nebenstehenden Zeilen leider vergessen hat war, dass Musiker aus den verschiedenen Bands aus dem Raum Marburg, die vor 25 Jahren im Club E gespielt hatten, an diesem Abend in das Geschehen einbezogen wurden.
Ein Abend voller Nostalgie, aber auch manch nachdenklicher Momente. Leider kam es nie wieder zu einer solch beeindruckenden Session.
The Skyriders am 08.09.1988
The Skyriders am 08.09.1988
The Skyriders am 08.09.1988
The Skyriders am 08.09.1988
The Skyriders am 08.09.1988
The Skyriders am 08.09.1988


Anlässlich 25 Jahre Club E

The Skyriders am 08.09.1988


Pit Zimmer (Gitarre)
Gerd Zilken (Schlagzeug, Gesang)
Rudi Merten (Gitarre, Gesang)
Jann Meyer (Bass)

 

Rechts:
The Skyriders 1994
Rudi Merten in der Mitte
(Klick vergrößert)
The Skyriders 1994
Dez. 2003
Dank an Jann Meyer, der mit seinen Informationen dem Fehlerteufel sein Handwerk legte.
 Stand: Tuesday, 12. October 2004